26.11.2019

Die Welt zu Gast bei Freunden

4 Tage, 250 CEOs und Führungskräfte aus 75 verschiedenen Ländern, Entrepeneurial Spirit und Gänsehautatmosphäre – das war die Global Leadership Conference (GLC) in Berlin! Zu seinem 100. Geburtstag lud das Netzwerk JA Worldwide (JAW) seine Top-Leader ein, zum ersten Mal außerhalb der USA.

Von A wie Austria bis Y wie Yemen. Und wo liegt eigentlich St. Kitts und Nevis? Wenn die JA-Family zusammenkommt und die Vertreter jedes Landes wie bei einer Olympiade ihre Landesflagge in einer bombastischen Zeremonie präsentieren wird klar: Hier passiert etwas ganz Besonderes! Denn so bunt und verschieden wie die einzelnen Fahnen sind, so vereint sind ihre Repräsentanten in ihrem Ziel, Jugendliche dabei zu unterstützen, ihr ganzes Potenzial zu entfalten.

Genau darum ging es Ende November in den einzelnen Sessions, bei denen sich Bildungsexperten, Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler darüber austauschten, wie dies auch die nächsten hundert Jahre gelingen kann. Bei allen JA-Projekten erwerben Schüler nicht nur Wirtschaftswissen, sondern ebenso wichtige Softskills, zudem werden sie ermutigt, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Nicht selten werden sie dabei von Mentoren begleitet und unterstützt. So leisten die JA-Organisationen weltweit einen großen Beitrag zur Zukunftssicherung. Und in Berlin war spürbar, wie viel Leidenschaft, Begeisterung und Energie in dieser Mission steckt.

Eines von vielen Highlights der GLC war die German Night im Hofbräuhaus. In rustikaler, urbayerischer Umgebung diskutierten ehemalige JUNIOR Unternehmer mit IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther und Staatssekretär Christian Hirte (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) über den Start-up-Spirit in Deutschland. Das BMWi unterstützt JUNIOR seit vielen Jahren und bringt so den Unternehmergeist in deutsche Schulen.

Die nächste Global Leadership Conference findet im Sommer 2021 statt. Über JA Worldwide lest ihr hier mehr: www.jaworldwide.org