IW JUNIOR Leitbild

1. Unsere Vision

Jede Schülerin und jeder Schüler in Deutschland bereitet sich durch unsere Angebote ökonomischer und finanzieller Bildung optimal auf das (Berufs-)Leben vor.

2. Unser Anspruch

Die IW JUNIOR gemeinnützige GmbH ist die führende Initiative zur Vermittlung ökonomischer und finanzieller Bildung an Schulen und zu Schülerfirmen in Deutschland. Wir sind Qualitäts- und Innovationsführer für Schülerfirmen und stehen für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen. Wir setzen unsere Programme mit Partnern in regionalen, nationalen und internationalen Netzwerken um.

3. Unsere Ziele

  • Wir eröffnen Schülerinnen und Schülern Perspektiven, indem wir frühzeitig und nachhaltig zu ihrer Berufsorientierung und Persönlichkeitsentwicklung beitragen, ihre Lebenswegplanung fördern und sie motivieren, sich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen.
  • Wir machen wirtschaftliche Zusammenhänge für Schülerinnen und Schüler praxisnah erlebbar, begeistern sie für Wirtschaftsthemen und vermitteln dabei Grundprinzipien unternehmerischen Denkens und Handelns für künftige Fach- und Führungskräfte.
  • Wir fördern die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen wie Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit.Wir unterstützen Lehrkräfte und Unternehmensvertreterinnen und -vertreter dabei, Schülerinnen und Schülern individuelle Lernerfahrungen mit hohem Anwendungsbezug zu ermöglichen.
  • Wir fördern die Gründer und Innovatoren von morgen, indem wir ihnen unternehmerische Selbständigkeit als eine berufliche Perspektive aufzeigen.
  • Als Partner eines internationalen Netzwerks ermöglichen wir Jugendlichen interkulturelle Erfahrungen.

4. Unsere Werte

  • Wir sind gemeinnützig, parteipolitisch neutral und handeln transparent, glaubwürdig, verlässlich und wertschätzend.
  • Wir pflegen eine Kultur des Vertrauens und gehen konstruktiv mit Kritik und Fehlern um.
  • Wir setzen Ressourcen verantwortungsvoll ein.
  • Unsere Leistungskultur fordert und fördert Kreativität, eigenverantwortliches Arbeiten und gibt Raum für Entwicklung.
  • Wir fördern die fachliche und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und setzen uns für ein gesundheitsförderliches Lern- und Arbeitsumfeld ein.

5. Unsere Strategie

  • Unsere Angebote sind kundenorientiert, kreativ, alters- und zielgruppengerecht, richten sich an den Bedürfnissen von Schule und Arbeitsmarkt aus und haben einen hohen Realitätsbezug. Wir folgen dabei den Prinzipien des „Beutelsbacher Konsens“ von 1976.
  • An unsere Programme und Produkte haben wir einen hohen Qualitätsanspruch. Durch regelmäßige Evaluationen, die Einbeziehung externer Expertinnen und Experten und ein kontinuierliches Qualitätsmanagement entwickeln wir unsere Angebote laufend weiter.
  • Wir verfolgen unsere Ziele durch ganzheitliche Schülerfirmenprogramme sowie Programme zur ökonomischen und finanziellen Bildung. Unser Angebot umfasst Schulungen, Veranstaltungen und Wettbewerbe, Unterrichtsbesuche durch Praktiker und Informations- und Unterrichtsmaterialien sowie umfangreiche Online-Angebote. Wir handeln dabei nach dem Grundsatz, dass jede Schule über die Verwendung von Materialien und die Kooperation mit Unternehmen in eigener Verantwortung entscheidet.
  • Wir bieten ein intensives Betreuungs- und Beratungsangebot für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie für unsere Partnerinnen und Partner aus Schule und Wirtschaft an.
  • Wir verstehen uns als lernende Organisation, die ihre Prozesse und Angebote im Dialog mit ihren Partnern und Teilnehmern beständig weiterentwickelt.

6. Unser Umgang mit Sponsoren

  • Wir halten die jeweils geltenden Regeln zum Sponsoring und zur Werbung an Schulen ein, lehnen Produktplatzierung von Unternehmen an Schulen ab und erwarten dies auch von unseren Partnern.
  • Wir legen die Zusammenarbeit mit Sponsoren, Trägern und anderen Institutionen offen.
  • Wir setzen Sponsorenmittel ausschließlich zur Unterstützung von Projekten und Aktivitäten und ohne jede Gewinnerzielung ein.

Die Regeln der Zusammenarbeit

Die Regeln der Zusammenarbeit Bei allen IW JUNIOR Schülerprogrammen stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt der Arbeit. Die Programme der IW JUNIOR leisten einen Beitrag zu einem gelingenden Übergang in die Arbeitswelt und unterstützen die Jugendlichen in ihrer Berufsorientierung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten über den Kontakt mit Vertretern aus der Wirtschaft Informationen und Tipps aus der Praxis für ihre persönliche Berufswahlentscheidung. Im Vordergrund stehen dabei die Handlungsorientierung und die eigene Meinungsbildung der Schülerinnen und Schüler. Um dies sicherzustellen, hat die IW JUNIOR gemeinsam mit Vertretern aus Schule und Wirtschaft Regeln für die Zusammenarbeit der Schulen mit außerschulischen Partnern aus der Wirtschaft entwickelt.  

Die Zusammenarbeit beruht auf den folgenden Regeln, die von allen Partnern der IW JUNIOR Schülerprogramme anerkannt werden:  

  • Die Zusammenarbeit erfolgt in einem geschützten Rahmen, da die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch minderjährig sind.
  • Schulische Belange stehen immer vor den Belangen der Schülerprogramme.
  • Die Entscheidung über die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsvertretern treffen Vertreter der Schule.
  • Der Umgang zwischen allen Beteiligten ist wertschätzend, vertraulich und respektvoll. Dies beinhaltet auch den respektvollen Umgang mit der Zeit des anderen.
  • Die Wirtschaftsvertreter fungieren als Vorbild in Auftreten und Sprache. Eigene Meinungen werden klar gekennzeichnet.
  • Es erfolgt regelmäßig ein Austausch über Inhalte und Wirksamkeit der Zusammenarbeit.
  • Die Treffen werden von beiden Seiten sorgfältig geplant und vorbereitet.
  • Terminabsagen erfolgen schnellstmöglich nach Bekanntwerden der Terminschwierigkeiten.
  • Die Wirtschaftsvertreter engagieren sich ausschließlich ehrenamtlich für die Schülerprogramme.
  • Die Wirtschaftsvertreter können über Abläufe und Prozesse, über Aus- und Weiterbildung etc. ihrer Unternehmen informieren. Produktwerbung und/oder der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen durch die Wirtschaftsvertreter an Schülerinnen und Schüler sind strikt untersagt.
  • Im Rahmen der bestehenden Regeln der IW JUNIOR Schülerprogramme können zwischen Wirtschaftsvertretern und Schülerfirmen aber Werbepartnerschaften abgeschlossen werden.
  • Alle Beteiligten stimmen mit dem Leitbild der IW JUNIOR überein.